SVASAK

Haus  /   Projekte  /   SVASAK

Die Schwestern des “Medical Mission Secular Institute“, dem indischen Zweig des süddeutschen Säkularinstitutes “Gemeinschaft der Missionshelferinnen”, betreiben in SHEVGAON (ca. 39.000 Einwohner), das 20 km nördlich von Pathardi (Karte), das Krankenhaus Nityaseva. 1978 starteten sie dort das Dorfgesundheits- und -entwicklungsprogramm „(Samajik Vikas and Samagik Arogya Kendra (SVASAK)“, um die Situation der dörflichen Bevölkerung in einem der ärmsten indischen Gebiete durch eine medizinische Primärversorgung zu verbessern.

Die Projektleiterin, Krankenschwester Franciska Palghadmal, besucht zusammen mit ihren Kolleginnen 48 weit abgelegene Dörfer im Distrikt AHMEDNAGAR. Das Programm, das den Ansatz Hilfe zur Selbsthilfe verfolgt, beinhaltet unter anderem:

  • Impfungen, insbesondere von Kleinkindern,
  • Schwangerenberatung, Schwangerenuntersuchung,
  • Untersuchung der Dorfbewohner,
  • Behandlung einfacher Krankheiten,
  • Ausgabe von Medikamenten,
  • Mutter-und-Kind-Beratung, besonders auch bezüglich der Ansteckungsgefahr von Kindern durch HIV-kranke Mütter,
  • allgemeine Gesundheitserziehung in den Schulen und für die Dorfbewohner,
  • Ausbildung der Dorfbewohnerinnen, die in der Regel weder lesen noch schreiben können, in Gesundheitsfragen,
  • Weiterbildung und Erfahrungsaustausch ausgewählter Frauen alle zwei Monate im Nityaseva Krankenhaus,
  • ein HIV / AIDS-Programm.

Den Krankenschwestern steht für ihre Arbeit ein Klinikfahrzeug und in wenigen Dörfern ein Gesundheitszentrum zur Verfügung. Hausbesuche gehören zu ihrem Alltag.

Der Schwerpunkt des HIV/AIDS-Programms liegt in der Prävention und häuslichen Versorgung von HIV-Kranken. Einmal im Monat kommen die ca. 150 AIDS Patienten zur ärztlichen Kontrolle und Behandlung (Anti-Retro-viral-Therapie, HAART). Es wurde mit Hilfe der indischen Regierung auch mit einem Vorsorgeprogramm begonnen, um die Übertragung von Aids durch infizierte Mütter auf ihre Kinder zu vermeiden. Gespräche und spirituelle Angebote von Seelsorgern der verschiedenen Glaubensrichtungen werden organisiert. Daneben gibt es weitere Programme zur Bewusstseinsbildung, Unterrichtseinheiten für Schüler und Studenten, sowie Seminare für Pflegepersonal und Ärzte.

Der Pathardi-Verein unterstützt das Dorfgesundheits- und -entwicklungsprogramm durch die Teilfinanzierung der Schulungen zur Gesundheitsvorsorge von Frauen und Kindern in den Dörfern.

Die Kommunikation mit der Leiterin des Krankenhauses Schwester Hilda Rodrigues verläuft problemlos per E-Mail. Regelmäßig erhalten wir von ihr aktuelle Berichte aus dem Krankenhaus.

SVASAK_Mobile-Klinik
SVASAK_Sprechstunde-mit-Medikamentenausgabe
SVASAK_Impfung-der-Kinder
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
SVASAK_Hausbesuch-der-Schwestern
SVASAK_Schulung der Frauen